Am 01.06.2018 veröffentlichte die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA den Beschluss (EU) 2018/796 zur vorübergehenden Beschränkung von Differenzgeschäften (CFD) in der Union, nachzulesen hier im Original. Auf 30 Seiten begründet die ESMA ihre Entscheidung zu folgendem Beschluss:

Artikel 2
Vorübergehende Beschränkung von CFD für Kleinanleger
Die Vermarktung, der Vertrieb und der Verkauf von CFD an Kleinanleger ist nur zulässig, wenn zumindest alle der folgenden Bedingungen vorliegen:
a) der CFD-Anbieter verlangt von dem Kleinanleger, den Initial-Margin-Schutz einzuzahlen;
b) der CFD-Anbieter gewährt dem Kleinanleger den Margin-Glattstellungsschutz;
c) der CFD-Anbieter gewährt dem Kleinanleger den Negativsaldoschutz;
d) der CFD-Anbieter gewährt dem Kleinanleger, abgesehen von den realisierten Gewinnen auf sämtliche bereitgestellte CFD, weder direkt noch indirekt eine Zahlung, einen monetären oder ausgeschlossenen nicht monetären Vorteil in Bezug auf die Vermarktung, den Vertrieb oder den Verkauf eines CFD; und
e) der CFD-Anbieter übermittelt dem Kleinanleger weder direkt noch indirekt eine Mitteilung zur Vermarktung, zum Vertrieb oder zum Verkauf eines CFD und veröffentlicht auch keine derartigen Informationen in einer für einen Kleinanleger zugänglichen Weise, sofern eine solche Mitteilung bzw. solche Informationen nicht die entsprechende Risikowarnung enthält, die von den Bedingungen in Anhang II vorgegeben werden und die diese Bedingungen erfüllt.

Artikel 3
Verbot der Teilnahme an Umgehungshandlungen
Es ist untersagt, wissentlich und vorsätzlich an Handlungen teilzunehmen, deren Ziel bzw. Wirkung darin besteht, die
Anforderungen in Artikel 2 zu umgehen, einschließlich durch Handeln anstelle des CFD-Anbieters.

Artikel 4
Inkrafttreten und Geltungsbereich
Dieser Beschluss tritt am Tag nach seiner Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.
Dieser Beschluss gilt ab dem 1. August 2018 für einen Zeitraum von drei Monaten.

Marginanforderungen:

ANHANG I
PROZENTSÄTZE DER INITIAL MARGIN NACH ART DES BASISWERTS
a) 3,33 % des Nominalwerts des CFD, wenn der Währungspaar-Basiswert aus zwei der folgenden Währungen besteht:
US-Dollar, Euro, japanischer Yen, Pfund Sterling, kanadischer Dollar oder Schweizer Franken;
b) 5 % des Nominalwerts des CFD, wenn der Index, das Währungspaar oder der Rohstoff des Basiswerts besteht aus:
i) einem der folgenden Aktienindizes: Financial Times Stock Exchange 100 (FTSE 100); Cotation Assistée en
Continu 40 (CAC 40); Deutsche Börse AG Deutscher Aktienindex 30 (DAX30); Dow Jones Industrial Average
(DJIA); Standard & Poors 500 (S&P 500); NASDAQ Composite Index (NASDAQ), NASDAQ 100 Index
(NASDAQ 100); Nikkei Index (Nikkei 225); Standard & Poors/Australian Securities Exchange 200 (ASX 200);
EURO STOXX 50 Index (EURO STOXX 50);
ii) einem Währungspaar, das aus mindestens einer Währung besteht, die nicht unter Buchstabe a oben angeführt ist,
oder
iii) Gold;
c) 10 % des Nominalwerts des CFD, wenn der Rohstoff oder der Aktienindex des Basiswerts ein anderer Rohstoff oder
ein anderer Aktienindex als die unter Buchstabe b angeführten ist;
d) 50 % des Nominalwerts des CFD, wenn der Basiswert eine Kryptowährung ist; oder
e) 20 % des Nominalwerts des CFD, wenn der Basiswert:
i) eine Aktie ist oder
ii) in diesem Anhang nicht an anderer Stelle angeführt ist.

Die ESMA führt zur Begründung eine Vielzahl nationaler Studien an, die in der Sache auch vollkommen nachvollziehbar sind. Weiterhin geißelt sie die bisherige Vogel Strauss Politik der Industrie und beklagt sich über mangelnde Ernsthaftigkeit bei der Umsetzung der bereits bisher erteilten Rügen in der Vergangenheit.

Zu gut deutsch: Ihr habt bisher mehrere Schüsse vor den Bug bekommen und keine, oder nur wenig Lehren daraus gezogen. Die Rechnung wird nun präsentiert.

Apropos Rechnung…die wird natürlich wieder zulasten der Anleger/Trader gehen. In Punkt 87 der Begründung wird folgendes ausgeführt:

(87) Die ESMA ist davon überzeugt, dass potenzielle finanzielle Folgen und Kosten, die Anbietern bei der Umsetzung der Interventionsmaßnahmen im vorliegenden Beschluss entstehen, wahrscheinlich sowohl einmaliger als auch laufender Art sind und unter anderem mit den folgenden Punkten verknüpft sind:
i) anfänglichen und laufenden IT-Kosten;
ii) der Aktualisierung/Überprüfung der vorhandenen Verfahrens- und Organisationsregelungen;
iii) den entsprechenden Personalkosten, die mit der Umsetzung der Interventionsmaßnahmen der ESMA verbunden sind (einschließlich des Personals für Compliance-Tätigkeiten und des Personals, das die
entsprechenden Wertpapierdienstleistungen oder die Informationen über die Produkte bereitstellt);
iv) der potenziellen Überprüfung und Aktualisierung bestehender Verträge („Repapering“); und
v) reduzierten Umsatzvolumina der Produkte, die unter die Interventionsmaßnahmen der ESMA fallen.
(88) Einige dieser Kosten könnten möglicherweise an Anleger weitergereicht werden.

Ich will jetzt gar nicht weiter über die Begründung philosophieren. Fakt ist, viele Argumente sind berechtigt und spiegeln die bisherige Praxis vieler grenzüberschreitender CFD Broker wider. Letztlich wird dies aber als Totschlagargument benutzt. Fast jedes zweite Wort in der Begründung lautet „Bedenken“. Also alles Bedenkenträger.



Wie wirkt es sich nun auf auf die CFD basierten Social Trading Angebote aus?

In meinen Artikeln hier im Blog verwies ich bereits darauf, dass die Hebelbegrenzungen ayondo und eToro eigentlich wenig tangieren, da bereits jetzt schon mit Hebel bis zu 1:1 agiert werden kann. Popular Investors bei eToro unterwerfen sich sowieso geringeren Hebeln. Der administrative Aufwand wird für beide sicher größer und man muss schauen, wie das kostenmäßig abgefangen werden wird.

Ich hatte Darwinex zu dem Thema Margin und Retail/Professional bereits angeschrieben. Hier wird es die Trader treffen, denn Darwinex wird die ESMA für Trader umsetzen, also Hebel 1:30 für die Majors und 1:20 für Indices und Minors. Investoren auf Darwinex berührt es nicht, da DARWINS mit Leverage unter 1:10 gefahren werden. Hierzu wird es in den kommenden Tagen auf Darwinex einen Fachbeitrag geben.

Soweit erstmal ein kleines Update zu dem Thema

P.S. ihr findet seit ein paar Tagen hier auch einen wunderbaren Risikohinweis, natürlich ESMA konform…

 

Share This

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen