Social Trading mit wikifolio.com

Was gab es Neues oder Bemerkenswertes in den letzten Wochen ?

Nachfolgend daher eine kleine Zusammenfassung der Newsseiten von Finance Magnates,  LeapRate, FinanceFeeds sowie ein Blick in die Portale der Social- und Copytrading Anbieter.

ayondobildayondo – die Social Trading Meisterschaft hat die ersten 3 Wochen hinter sich. Den Jackpot von 50.000 Euro erkämpfen sich aktuell nur noch 282 Trader. Ein paar wenige haben bereits die Segel gestrichen und die Teilnehmerzahl hat sich auf 333 reduziert. 50 Händler haben keine Aussicht mehr auf die höchsten Weihen, da sie das Drawdownkriterium bereits verletzt haben. 89 Trader konnten bereits die Stufe 2 erklimmen. Unter den Teilnehmern ragt ein Profil besonders heraus. TradingnachPlanB konnte bereits mit einer Performance von 96,66 %  und einem Drawdown von 13,04 % 312 Follower gewinnen – in nur 3 Wochen ! Interessierte Follower sollten jedoch beachten, dass der Trader hinter dem Profil auch seit ein paar Wochen mit einem zweiten Account auf ayondo unterwegs ist. Wer die Markteinschätzungen des Traders verfolgen möchte, sollte auch dessen Webseite oder FB-Account verfolgen. Es sind zwar noch mehr als 11 Monate zu handeln, allerdings zeichnet sich bereits jetzt ab, dass es nach hinten wohl eher ein einsames Rennen wird. Ich hätte nicht erwartet, das nach nur 3 Wochen bereits 15 % der Teilnehmer “überziehen”. Anfang April kommt für viele die nächste Nagelprobe, wenn es heißt – “ich habe heute leider kein Foto für Dich” (Stufe 2)

spotware-logo-blcMirror  Spotware ist der Technologieanbieter der Handelsplattform cTrader. Die Plattform ist bei Brokern wie FxPro, RoboForex oder auch Pepperstone eine von mehreren Optionen, über die ein Trader handeln kann.  Mit cMirror steht den Kunden dieser Broker die Möglichkeit offen, ähnlich wie über den Sirix WebTrader oder MirrorTrader andere Strategien zu verfolgen und zu kopieren. Allerdings erlebt die Copytrading Plattform einen kleinen Rückschlag, da seit kurzem FxPro beschlossen hat, den Service für seine Kunden einzustellen.

darwinexlogodarwinex – Die Investmentplattform und der dahinter stehende Broker veröffentlichte Zahlen zum Fiskaljahr 2015. Nach einem Verlust in 2014 konnte nun ein Vorsteuergewinn per 30.06.2015 von 19.758 GBP ausgewiesen werden. Das Handelsvolumen konnte auf 2 Mrd $ monatlich gesteigert werden. Angesichts der Tatsache, dass darwinex bisher ohne jegliche Marketingaktivitäten und Introducing Broker auskommt, konnte das Wachstum in beeindruckender Weise gesteigert werden. Dies betrifft nicht nur die Einlagen der agierenden Trader, sondern auch der zunehmenden Popularität bei Investoren. Nach Einführung der als DARWIN bezeichneten Finanzinstrumente (DARWIN steht für Dynamic Asset and Risk Weighted Investment) gibt es mit DWEX, dem Darwinian Index eine weitere Innovation, die in naher Zukunft zur Verfügung stehen wird. darwinex bildet aus den Handelsstrategien einen Index, der mit 2 Subindices sowohl long, als auch short gehandelt werden kann. Fakt ist, die Mehrzahl der Trader, also die Signalanbieter auf darwinex, verliert Geld. Im Gegensatz dazu ist die Mehrzahl der Investorenaccounts auf darwinex profitabel. Um nicht den Counterpart  der Loser – Trader zusätzlich zu füttern, hat man eine Möglichkeit gesucht und auch gefunden, dass das Geld der derzeit noch verlierenden Communitymitglieder wieder zum Teil zurückgeführt wird. Die Lösung ist ein Shortindex auf die Loserstrategen… Die Investorenaccounts wird es freuen, denn DWEX wird genauso handelbar sein, wie die einzelnen darwins. Mehr dazu im Webinar von Juan Colon.

eToro – macht seit kurzem auf der Insel mit einer TV-Kampagne von sich Reden. Hierzu läuft ein Spot, der einem die Hörner aus dem Schädel treibt…

Allerdings gibt es auch einige technische Details zu berichten:

  • Einführung von One Klick Trading
  • Reduktion der Spreads, u.a. German30 nun mit 1 pip !
  • Wiedereinführung von external Sharing, also das Teilen von Handelsideen etc. außerhalb der eToro Comunity

Der Marktführer im CFD-basierten Copytrading konnte auch namhafte Investoren und Partnerschaften verkünden. So wurde mit der russischen Sber Bank ein Joint Venture für einen breiteren Markteintritt in Rußland geschlossen. Russischen Tradern soll damit auch ein besserer Zugang zu an russischen Börsen gehandelten Werten  eröffnet werden. Mit Ping An of China und SberBank in Rußland hat eToro damit den Grundstein für weiteres Wachstum in diesen beiden großen Märkten geschaffen.

FXJunction – traurig aber wahr – der Laden wurde aufgekauft, von einer slovakischen Holding namens PineByte.Die Social Trading Plattform, die bisher ein reines Metatrader Netzwerk mit mehr als 750 Brokern und ca. 24.000 aktiven Mitgliedern war, soll zukunftsfähig gemacht werden. Dazu gehört eine höhere Benutzerfreundlichkeit, Anpassung an mobile Bedürfnisse und die Erweiterung auf Assetklassen wie z.B. ETF´s. Ich bin gespannt, wie es dort weitergeht. Bisher hatte FXJunction wahrlich kein Glück… die White Label Lösungen von Alpari, IBFX und FXCopy sind platt. Übrigens macht auch IBFX gerade Schlagzeilen der üblen Sorte.

myfxbook.logo

myfxbook – hier gibt es News zu einer neuen mobilen Anwendung Die Android Anwendung glänzt inzwischen mit mehr als 100.000 Downloads. Verfügbar bei Google Play. Desweiteren hat myfxbook einen PaybackFX Service für Trader gestartet. Wer über die angeschlossenen Broker MaxFX, Pepperstone, IC Markets, Tickmill, Sensus Capital, and ThinkForex (TF) die Dienstleistungen der Plattform in Anspruch nimmt, kann mit Rebates rechnen. PaybackFX unterstützt den Launch mit einem Bonusprogramm über insgesamt 1 Million Dollar. Heißt nichts anderes, die ersten 100.000 Konten erhalten je einen 10 $ Bonus.PaybackFX ist eine Marke Myfxbook Ltd., ebenso wie das Tochterunternehmen…

Signal Start – eben besagtes Tochterunternehmen stellte im Januar seine Android App zur Verfügung und ist nun auch in 14 Sprachen verfügbar.

metatrader4

MetaQuotes – war auch nicht untätig und gönnte seinen Video Tutorials nunmehr auch Untertitel in 7 verschiedenen Sprachen. Deutsch übrigens eingeschlossen.

 

tradencylogoTradency – die russische Technolgieschmiede, bekannt durch MirrorTrader hat erneut eine Innovation auf den Markt geworfen, die Investoren neue Chancen eröffnet. Im Interview mit FinanceFeeds berichtet Lior Nabat, CEO von Tradency über die Entwicklung und Vorzüge von RoboX. Der kleine Helfer soll es dem Anleger noch einfacher machen, die richtigen Anlageentscheidungen für sich zu treffen. Hierzu werden aus allen Tradency Strategien unterschiedliche Baskets nach Risikoklassen und Anlagezielen gestrickt. Die Technolgie im Hintergrund scannt in bestimmten Zeitabständen alle Strategien und prüft, ob sie noch die Kriterien für die Baskets erfüllen. Ist dies nicht der Fall, werden die Strategien durch passendere ersetzt. Die Anwenderoberfläche ist sehr einfach und übersichtlich gehalten. Schaut einfach einmal rein unter RoboX. Der basketbasierte Autorobot ist derzeit nur bei 3 Brokern verfügbar, FXDD, AlfaTrade und FXCM.Tradency bemüht sich derzeit um die Zulassung in Europa.Ähnlich wie in Japan ist für Tradency hier eine Zulassung als Portfolioverwalter erforderlich, da das Unternehmen nicht nur als reiner Technolgieprovider agiert. Sollte die Zulassung Erfolg haben, wird RoboX wohl bald bei mehreren EU-Brokern, die bereits auch Mirror Trader anbieten,  zur Verfügung stehen.

united-Signals-150x132

United Signals – auch der Frankfurter Anbieter hat sein Basketangebot erweitert. Neben den bisherigen 3 Strategiebaskets gibt es nun auch ein Körbchen für DAX, FX und Newcomer. Anleger haben somit die Möglichkeit, noch breiter zu diversifizieren. Gleichzeitig eröffnet es den Strategieanbietern die Möglichkeit, nicht nur mit der einzelnen abonnierbaren Strategie präsent zu sein, sondern auch, wenn es passt in 1 oder 2 Anlagekörbchen. So findet sich z.B. die DAX – Strategie EDE von Rene Simon alias Hedgehog Strategies in gleich 3 Baskets. Zu dem Igel wird es demnächst einen separaten Artikel geben.

Last but not least

Social Trading mit wikifolio.com - Jetzt registrieren!wikifolio – kommt in die Wohnzimmer… Aktuell läuft eine TV Kampagne u.a. bei n24 und der ARD mit dem neuen Werbespot der Social Trading Revolution aus Österreich. Vor ein paar Wochen  hatte ich auch Gelegenheit, einen Termin der Roadshow wahrzunehmen. Die Tour in mehreren Städten Deutschlands war eine Gemeinschaftsarbeit von HSBC, Consors, FinanzenVerlag und wikifolio. Aus meiner Sicht eine gelungene Veranstaltung die auch viel Raum für Gespräche bot. So konnte ich einmal ausführlich mit Joachim Spiering, dem Trader hinter dem wikifolio von Euro am Sonntag sprechen und erfahren wie es ist, auf einmal Verantwortung für ein Millionenwikifolio zu tragen. Es war zumindest nicht immer einfach 😉

Share This

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen