Social Trading mit wikifolio.com

3d white humans running with a red human

Anfang des Monats sorgte das ZDF in der Sendung wiso mal wieder für etwas Aufregung.
Ein Beitrag drehte sich u.a. um Copy Trading und eToro.

Ihr könnt dies in der Mediathek des ZDF weiterhin abrufen. 

Wie so häufig im öffentlich rechtlichen Fernsehen natürlich alles im Sinne des Verbrauchers und überhaupt nicht tendenziös.


Kernaussagen:

  • eToro Bauernfänger des 21. Jahrhunderts
  • Ahnungslosen Kleinanlegern wird das Blaue vom Himmel versprochen
  • eToro suggeriert, man wäre Börsenhändler auf dem Frankfurter Parkett
  • Zielpublikum Spekulanten und Zocker – Privatanleger als Beifang
  • eToro wirbt mit den angeblich weltweit besten Börsenhändlern und buhlt laut und reißerisch um jeden neuen Kunden.
  • Weiterhin kommt ein GuruTrader zu Wort bzw. Schrift, der Angst vor dem System eToro habe, denn ein Blick hinter die Kulissen würde sein Bonuskonto und sein kleines Handelskonto gefährden…

So weit in aller Kürze der Inhalt.

Dass das Marketing von eToro  sehr aggressiv und marktschreierisch ist, dürfte unbestritten sein. Der Beitrag suggeriert dem treudoofen und hilfesuchenden Zuschauer jedoch: eToro bewege sich am Rande der Kriminalität (Zitat: „spätestens hier wird es kriminell“), und an dieser Stelle disqualifiziert sich der Autor und sein Sender. Für einen 5-Minuten-Beitrag zur Hauptsendezeit recht starker Tobak.

Die Krone setzt jedoch der Autor mit der Aussage auf: „ Keiner der angeblichen Tophändler benötigt bei eToro die übliche Börsenzulassung.“

Hier wird der Zuschauer wieder mal am Nasenring geführt… selten so gelacht. Vielleicht weiß der Autor ja mehr, als die Vielzahl von Daytradern – nicht nur in Deutschland.

Der Autoritätsbeweis durch einen Experten geht auch etwas am Thema vorbei. Prof. Dr. Kaserer von der TU München hilft dem interessierten Zuschauer an der Stelle auch nicht weiter. Dessen Vita  und Publikationsliste ist aber durchaus interessant.

Der Ruf nach der Aufsichtsbehörde ist gut und schön, hat in der Vergangenheit aber auch nicht geholfen…LBB, Hypo Real, West LB, HSH etc., ganz zu schweigen von den versenkten Milliarden am grauen Kapitalmarkt. Wie immer, wessen Brot ich ess…

Um es klar zu sagen:  eToro ist ein Phänomen, das weltweit Erfolg hat. Die Mittel sind nicht in jedem Fall seriös – und hier ist vor allem die Werbung gemeint. In diesem Punkt stimme ich dem Beitrag zu.

Was allerdings unterschlagen wird, ist die seit Jahren mit Innovationen glänzende Plattform, die umfangreichen Informations- und Schulungsangebote, der mehrsprachige Support und natürlich auch die entsprechenden Risikopuffer, die eToro eingebaut hat. Leider kann sich eToro die handelnden Trader nicht auch noch backen. Hier hat eben der Kunde das Wort. Und wenn diese Kunden (Kopierer) aus welchen Gründen auch immer dem schnellen Geld hinterherhecheln wollen, dann wird sie keiner daran hindern können, außer Onkel Margin ! Gier frißt Hirn: das war so, ist so und bleibt so…

Wer in ein Auto steigt, sollte zumindest einen Führerschein haben, und wenn er diesen nicht gerade in Wedding an  einer Ecke gekauft hat, hat er zumindest eine Fahrschule besucht.

Nichts anderes ist es mit dem Trading oder Copytrading. Wer nicht bereit ist, sich zumindest mit den Grundlagen des Devisenhandels zu beschäftigen und Begriffe wie Margin, Hebel oder Leverage zu verinnerlichen, der hat dort eben nichts zu suchen. Der kann auch gut und gern das Geld zur Lotterie bringen. Einen positiven Effekt hätte dies wenigstens – der Zoo bekommt vielleicht für seine Affen ein paar Euro aus den Lottoeinnahmen ausgeschüttet. Damit unterstützt der Lottospieler wenigstens die Allgemeinheit.

Aber zurück zu eToro. Kurz nach diesem Fernsehbeitrag reagierte prompt eToro und ließ in einigen Hangouts sowohl die Crew von eToro, als auch GuruTrader Stellung nehmen. Einer dieser Gurus ist babczyk aus Deutschland. eToro führte ein zweiteiliges Interview mit ihm, was ich Euch empfehle, einmal anzusehen.

Für mich persönlich der erste Eindruck: hätte ihn älter geschätzt; typischer Hobbytrader, der mit eToro seine Ziele umgesetzt hat und offenbar zufrieden ist. Dies ist keine Wertung zu seinen Traderqualitäten. Hier kann sich jeder selbst ein Bild machen bei einem Blick in sein Profil. Überraschend für mich ist immer noch die hohe Anzahl an Kopierern, die er auf sich vereint, aber…da kannste eben nicht reinschaun.

Wer sich also für Copytrading interessiert, sollte einen Blick auf eToro werfen.

Testet am besten mit einem Demokonto. Wenn Ihr mit den Funktionen klar kommt, dann könnt ihr ja auch einen 20 Dollar Coupon einlösen und mit diesem live beginnen, einen Guru zu kopieren.

 

Im übrigen, nie alle Eier in ein Körbchen ! Das gilt nicht nur zu Ostern sondern vor allem für Forex- und CFD-Anbieter. Keiner ist vor einer Pleite gefeit. Nicht ganz „kleine“ Beispiele aus der Vergangenheit:

FXdirekt (Forex-Partner von Consors)

REFCO

MF Global

und viele andere mehr…

P.S. eben noch gefunden: ein Video von Jürgen Babczyk himself

 

…ein sympathischer Typ, der seine Sicht der Dinge mitteilt. Auch das gehört zu eToro

Nur der Adler im Hintergrund drängt sich ab und an in den Vordergrund.

Also, holt euch den Bonus und folgt z.B. dem babczyk.

Share This

Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen